Systemeinstellungen Allgemein

Module: Leistung & CRM
Erstellt: 24.09.2002, Änderung:
Hinweis auf 6.3.0.15 bei Existenz von Dokumentfiles überprüfen.
Mehr ansehen

Codes in Grossbuchstaben umwandeln: Ist diese Option eingeschaltet, werden Kleinbuchstaben, die im Code-Feld von Projekt, Projektphase, Tätigkeit oder Spesentyp eingegeben werden, automatisch in Grossbuchstaben umgewandelt. Auf diese Weise kann sichergestellt werden, dass alle Codes, die eingegeben werden, in Grossbuchstaben erscheinen.

PropertyName: CodeUpperCase. BooleanProperty. Standardeinstellung: Ja.

Deaktivierte Einträge in Suchdialogen berücksichtigen (Standardwert): Damit wird der Standardwert der Checkbox "Auch deaktivierte durchsuchen" auf Addin-Dialogen sowie in allen anderen SQL-Suchdialogen gesteuert, in denen diese Checkbox angezeigt wird. (Ausnahme: Der SQL-Suchdialog für Adressreferenzen zeigt diese Checkbox nicht. Diese Systemeinstellung hat dort darum keinen Einfluss).

PropertyName: SearchInactiveEntries. BooleanProperty. Standardeinstellung: Nein.

Dokumentenpfad: In diesem Verzeichnis werden alle Dokumente, die aus Vertec heraus erzeugt werden, abgelegt. Der hier angegebene Dokumentenpfad kann erweitert werden, indem in den Klasseneinstellungen der Pfad für einzelne Klassen durch Unterverzeichnisse ergänzt wird.

PropertyName: GlobalDokPfad. StringProperty. Standardeinstellung: Pfad der Vertec-Installation + "Dokumente".

Existenz von Dokumentfiles überprüfen: Nur Versionen vor 6.3.0.15. Hier kann eingestellt werden, ob bei der Gültigkeitsprüfung von File Dokumenten auch geprüft wird, ob das verknüpfte File im Filesystem vorhanden ist. Dies kann bei grossen Dokumentlisten zu Performance Problemen führen. Wird sie auf Nein gesetzt, findet keine Überprüfung mehr statt und File Dokumente ohne zugehöriges File im Filesystem sind trotzdem gültig.

PropertyName: DoCheckFileDokExists. BooleanProperty. Standardeinstellung: Ja.

Firma: Enthält die Adresse ihrer Firma. Diese wird an verschiedenen Stellen innerhalb des Programms benötigt: auf Berichten, beim automatischen Mailen, bei VESR/BESR, etc. Wenn Sie VESR/BESR verwenden wollen, achten Sie darauf, dass Sie die von Post oder Bank geforderte Anschrift bei Ihrer Adresse als Standardanschrift definiert haben.
Die Firma kann ab Vertec 6.3 auf dem Zahlungstyp überschrieben werden.

PropertyName: Firma. ObjectProperty.

Programmjargon: Wählen Sie hier den für Sie passenden Programmjargon aus. Zur Auswahl stehen Projekte und Mandate. Wenn Sie den Jargon Mandate wählen, werden in Vertec Begriffe wie Projekt, Kunde, Rechnung durch Mandat, Klient, Honorarnote ersetzt. Siehe dazu auch den Artikel über die Begriffe.

PropertyName: Jargon. AuswahlProperty. Standardeinstellung: Projekte.

Sitzungseinstellungen beim Beenden speichern: Damit werden die beim Beenden von Vertec aktuellen Bildschirmansichten gespeichert. Bei der nächsten Anmeldung erscheint Vertec dann direkt in dieser Grösse und mit den gleichen Tabs, die Sie zum jetzigen Zeitpunkt offen haben. Siehe dazu auch den Artikel über die Vertec Benutzeroberfläche.

PropertyName: AutoSaveSessionSettingsBooleanPropertyBenutzerspezifisch. Standardeinstellung: Nein.

Sprachauswahl anzeigen: Ab Vertec 6.3.0.12. Bewirkt, dass der Menüpunkt Sprache ändern... im Menü Einstellungen angezeigt und die Vertec Programmsprache vom Bearbeiter angepasst werden kann.

PropertyName: AllowLanguageSelection. BooleanProperty. Standardeinstellung: Ja.

SQL-Ordner für Vertec Suche: Hier kann der SQL-Ordner angegeben werden, der für das allgemeine Suchfeld in Vertec verwendet wird. Standardmässig ist bereits ein Suchordner vordefiniert. Er heisst Vertec Suche, wird von Vertec automatisch angelegt und als Suchordner eingetragen. Sie finden ihn im Vertec unter öffentliche Ordner.

Dieser Suchordner sucht standardmässig in Adresseintrag.alias und Projekt.code, beschrieb und betreffend.

PropertyName: GlobalSuchOrdner. ObjectProperty. Standardeinstellung: Öffentliche Ordner > Vertec Suche.

Vorlagenpfad für Word-Berichte: Geben Sie hier das Verzeichnis an, in dem sich Ihre Report-Vorlagen für Vertec befinden. Standardmässig liegen die Report-Vorlagen für Vertec im Unterverzeichnis Reports des Vertec-Installationsverzeichnisses auf dem Server.

Der Schreibzugriff auf diesen Pfad ist für Cloud Clients (Web-App, Cloud-App) ab Version 6.1.0.7 , mit der Einführung des Upload / Download Mechanismus' bei Reports, aus Sicherheitsgründen gesperrt.

PropertyName:GlobalWordTemplatePath. StringProperty. Standardeinstellung: Pfad der Vertec-Installation + "Reports".

Ältere Vertec-Versionen

Baumanzeige als Standard: Nur Classic App. Ist diese Option aktiviert, öffnet sich Vertec automatisch in der Baumansicht.

PropertyName: TreeViewStandard. BooleanProperty. Benutzerspezifisch. Standardeinstellung: Ja.

Bearbeiterkürzel auch extern verwenden?: Nur in Vertec Versionen vor 6.0. Ist diese Option eingeschaltet, erscheint das Kürzel des Bearbeiters, falls vorhanden, auch auf externen Berichten wie z.B. Leistungslisten, die der Rechnung beigelegt werden. Ansonsten wird der volle Name des Bearbeiters verwendet.

PropertyName: UseInitialsExt. BooleanProperty.

Bearbeiterkürzel intern verwenden?: Nur in Vertec Versionen vor 6.0. Ist diese Option eingeschaltet, erscheint das Kürzel des Bearbeiters in Vertec überall dort, wo der Bearbeiter angezeigt wird. Ansonsten wird der volle Name des Bearbeiters angezeigt.

PropertyName: UseInitialsInt. BooleanProperty.

Anzeige der Bearbeiterkürzel (intern und extern): Nur in Vertec Versionen vor 6.0. Für die Anzeige von Bearbeitern gibt es ein Member namens stringRepresentation, bei welchem ein Parameter angegeben werden kann, auf welche Art der Bearbeiter angezeigt werden soll. Folgende Representations werden unterstützt:

  • bearbeiter.stringRepresentation(1) = default (interne Darstellung, Name oder Kürzel gemäss Einstellung "Bearbeiterkürzel intern verwenden"). Gleich wie bearbeiter.asstring.
  • bearbeiter.stringRepresentation(2) = interne Darstellung, gemäss der Einstellung "Bearbeiterkürzel intern verwenden". Gleich wie bearbeiter.stringRepresentation(1).
  • bearbeiter.stringRepresentation(3) = externe Darstellung, Name oder Kürzel gemäss Einstellung "Bearbeiterkürzel auch extern verwenden".

Verknüpfung zu Word-Berichten mittels Dokument und Notizen: Diese Einstellung besteht nur bei älteren oder konvertierten Vertec-Versionen.

ja: Die Verknüpfung von Dokumenten beim Ausführen von Office-Berichten erfolgt nicht via Aktivität, sondern wird einfach als Dokument angehängt.

nein: Die Verknüpfung von Dokumenten beim Ausführen von Office-Berichten erfolgt via Aktivität, das heisst, es wird eine Aktivität erzeugt und das Dokument dieser Aktivität zugeordnet.

PropertyName: UseWordFiledokNotizen. BooleanProperty.

Wochen Arbeitssollzeit: Vor Version 5.0. Geben Sie hier die wöchentliche Arbeitssollzeit Ihrer Mitarbeiter in Minuten ein. Vertec kann aufgrund dieses Wertes, falls gewünscht, den Überzeitsaldo automatisch berechnen.

PropertyName: WochenSollZeit. MinutenProperty.

Berechnung der Arbeitssollzeit: Vor Version 5.0

  • Beschäftigungsgrad: Als Grundlage wird die oben eingegebene Wochensollzeit verwendet. Die Wochensollzeit wird anhand des Beschäftigungsgrads des Bearbeiters automatisch berechnet.
  • Wochensollzeit: Als Grundlage wird die bei dem entsprechenden Bearbeiter eingegebenen Wochensollzeit verwendet.

Ferien pro Jahr: Vor Version 5.0 Hier können Sie die Ferien eingeben, die die Bearbeiter pro Jahr zugute haben (Wert in Minuten eingeben). Der hier hinterlegte Wert wird für die automatische Berechnung des Ferienguthabens verwendet und kann, falls nötig, auf dem einzelnen Bearbeiter überschrieben werden.

Wochen Überzeitschwelle: Dieser Wert dient nur zu Auswertungszwecken und hat keine Auswirkungen auf die Berechnung der Überzeit auf Übersicht Leistungen oder in den Vorgaben sowie auf den Überzeitvortrag. Vertec macht generell keine Unterscheidung zwischen Über- und Mehrzeit. Das bedeutet: Alles, was über die Sollzeit hinausgeht, wird im Vertec als Überzeit ausgewiesen.

Die Eingabe bei der Wochenüberzeitschwelle erfolgt in Minuten (z.B. 45 Stunden = 2700 Minuten). Der Bericht Überzeitauswertung berücksichtigt diese Angabe und weist Werte zwischen der Wochensollzeit (z.B. 40 Stunden) und der Überzeit (z.B. 45 Stunden) als Mehrarbeitszeit aus. Die Überzeitberechnung erfolgt entsprechend.

Diese Systemeinstellungen wird in Vertec Versionen ab 6.0 nicht mehr initialisiert, ist aber für bestehende Kunden in der Classic App noch verfügbar.

PropertyName: WochenUeberzeitSchwelle. MinutenProperty.