Support vertec.com

Mehrere Cloud Server Instanzen

Was muss beachtet werden, wenn mehrere Vertec Cloud Server parallel betrieben werden sollen

Standard

|

Expert

CLOUD ABO

|

ON-PREMISES

Leistung & CRM

Budget & Teilprojekt

Fremdkosten

Ressourcen & Projektplanung

Business Intelligence

Erstellt: 11.12.2008
Aktualisiert: 31.03.2021 | Abschnitt Lastverteilung (Load Balancing) eingefügt.

In gewissen Szenarien kann es sinnvoll sein, mehrere Cloud Server Instanzen in der Organisation zu betreiben:

  • Um eine zweite Vertec Instanz zu betreiben, beispielsweise für eine Testinstallation.
  • Um für die gleiche Instanz mehr Ressourcen zur Verfügung zu stellen. Das genaue Vorgehen ist hier nachfolgend beschrieben.

Mehrere Cloud Server für die gleiche Vertec Instanz

Für eine Vertec Instanz können mehrere Cloud Server Instanzen laufen. Dies ist dann zu empfehlen, wenn mit grossen Datenmengen und/oder vielen Usern gearbeitet wird und der Cloud Server entlastet werden soll.

Auf einer zweiten Cloud Server Instanz:

  • kann beispielsweise der XML Server, die Phone App oder der Task Scheduler laufen. 
  • werden die gleichen Services bereitgestellt, jedoch wird die Last auf die Cloud Server verteilt, zum Beispiel über verschiedene URL’s oder über ein Load Balancing.

Parameter richtig setzen

Wenn mehrere Cloud Server für dieselbe Vertec Instanz eingesetzt werden, muss beachtet werden, dass die verschiedenen Funktionalitäten (Parameter) im Vertec.ini - File richtig gesetzt werden:

Notif Server

Notif muss auf genau einem Server aktiv sein (Notif Server=True ) und darf auf keinen Fall mehrfach aktiviert werden.
Gleichzeitig muss die [Notif] Section bei allen Cloud Servern auf den gleichen Notif Server zeigen, damit sich die Sessions der verschiedenen Server abgleichen:

Task Scheduler

Der Task Scheduler steuert, ob geplante Aufgaben ausgeführt werden, und ist True wenn nichts angegeben wird. Beim Betrieb von mehreren Cloud Servern ist jedoch darauf zu achten, dass der Task Scheduler nur bei einem Cloud Server aktiv (Task Scheduler=True ) und beim anderen Cloud Server inaktiv (Task Scheduler=False ) ist.

XML Server

Der XML Server kann auf mehreren Cloud Servern laufen. Um einen belasteten XML Server zu entlasten, können die Ressourcen mit einem zweiten Cloud Server gesteuert werden: Es besteht die Möglichkeit, einen Cloud Server ins Internet zu stellen, auf dem die Phone App läuft, und einen anderen Cloud Server via LAN zu betreiben, worauf Cloud App und Web App laufen.

UISync Server

Der UISync Server kann auf mehreren Cloud Servern laufen. Über den UISync Server wird die Oberfläche der Cloud App und Web App gesteuert. Ist dieser ausgeschaltet, kann mit diesen Clients nicht gearbeitet werden. So kann beispielsweise auf einer zweiten Cloud Server Instanz, welche ins Internet gestellt wird, ausschliesslich die Phone App zur Verfügung gestellt werden, um die Angriffsrisiken zu minimieren.

Phone App

Die Phone App kann auf mehreren Cloud Servern laufen. Aus Sicherheitsgründen (wenn beispielsweise ein Vertec Cloud Server in einer DMZ steht) ist es jedoch möglich, die Phone App nur auf gewissen Cloud Servern laufen zu lassen und dafür andere Dienste einzuschränken.

Lastverteilung (Load  Balancing)

Bei einer hohen Anzahl an Usern werden viele Cloud Clients gleichzeitig bedient. Um dabei eine gute Performance zu gewährleisten, können mehrere Cloud Server betrieben und die User auf diese verteilt werden. Wie aber gelangen die unterschiedlichen User, beziehungsweise Clients, auf die verschiedenen Cloud Server?

Dazu gibt es grundsätzlich 2 Möglichkeiten:

  1. Jeder Cloud Server wird einzeln über eine eigene URL angesprochen, also vertec1.kunde.com und vertec2.kunde.com . Dabei muss die Clientinstallation (für die Cloud App und Phone App), beziehungsweise die URL (für die Web App), bei den unterschiedlichen Endgeräten verschieden sein.
  2. Es wird ein Load Balancing System eingesetzt. Dadurch werden die Clients auf mehrere Cloud Server verteilt. Es gibt verschiedene Webserver Systeme, wie zum Beispiel der IIS von Microsoft, die dieses System unterstützen. Dabei muss zwingend mit Sticky Sessions gearbeitet werden, wodurch alle Anfragen, die zur gleichen Session gehören, an denselben Server weitergeleitet werden. Als Rundlaufverfahren bietet sich beispielsweise Round-Robin an, bei dem eingehende Serveranfragen vom Load Balancer in einer Warteschlange verwaltet und auf die in Reihe geschalteten Server verteilt werden.

Installation eines weiteren Dienstes

Ein zweiter Cloud Server wird wie folgt installiert:
Vertec.CloudServer.exe /install <servicename> <servicedisplay>

  • <servicename> ist ein alternativer Servicename (sollte keine Spaces und Sonderzeichen enthalten, im Falle von VertecServer.exe auch keinen Punkt).
  • <servicedisplay> ist optional und gibt den angezeigten Namen des Service wider (kann Spaces etc. enthalten, muss dann aber in " eingeschlossen werden).

Beispiel:

Vertec.CloudServer.exe /install Vertec.CloudServer2 "Vertec.CloudServer 2 (Abteilung B)"

Dies kann nur mit Elevated Recht durchgeführt werden. Selbst wenn man Administrator ist, muss der Task (oder das cmd.exe) als Administrator gestartet werden, damit das funktioniert.

Deinstallieren eines Dienstes

Zum Deinstallieren eines speziellen Dienstes muss wiederum der Servicename übergeben werden, zum Beispiel:

Vertec.CloudServer.exe /uninstall Vertec.CloudServer2

Unterdrücken der Meldung

Nach der Installation / Deinstallation des Dienstes erscheint eine Meldung, dass der Service erfolgreich installiert / deinstalliert wurde. Um diese zu unterdrücken, können Sie die Installation / Deinstallation mit dem Parameter /SILENT durchführen.

Vertec.CloudServer.exe /INSTALL /SILENT
Bitte wählen Sie Ihren Standort