Support vertec.com

Ressourcenplanung

Ressourcenplanung ab Vertec Version 6.6.

Standard

|

Expert

CLOUD ABO

|

ON-PREMISES

Leistung & CRM

Budget & Teilprojekt

Fremdkosten

Ressourcenplanung

Business Intelligence

Erstellt: 18.10.2022
Aktualisiert: 01.12.2022 | Fehlermeldung bei fehlendem Leserecht aktualisiert.

Wenn Sie das Modul Ressourcenplanung lizenziert haben und über die nötigen Berechtigungen verfügen, steht Ihnen das Symbol Ressourcenplanung in der Navigationsansicht zur Verfügung:

Dieses ist dann aktiv, wenn für das aktuell selektierte Objekt Ressourcenplanung potenziell möglich ist.

Ein Klick darauf öffnet die Ressourcenplanung:

1

Button: Leiste für den Aufruf der verschiedenen Ansichten, welche definiert sind. Hier im Beispiel sind diese in drei Gruppen gruppiert. Wie die Ansichten definiert und gruppiert werden, ist weiter unten erklärt.

2

Der Perioden-Picker:

Dieser erlaubt die Auswahl der dargestellten Zeitperiode auf folgende Weisen:

  • Direkte Auswahl von Start- und End-Intervall via Datepicker
  • Verschieben der dargestellten Periode nach links oder rechts
  • Erweitern der dargestellten Periode nach links oder rechts um ein Intervall

Voreingestellt ist die Anzeige aufgrund der Systemeinstellungen > Ressourcenplanung:

  • Start der Planungsperiode
  • Anzahl der Planungsintervalle

Wird die Periode umgestellt, bleibt dies auch beim Wechsel in andere Ansichten so lange erhalten, bis Vertec geschlossen wird. Ausnahme: Bereits geöffnete Ansichten in anderen Tabs behalten ihre Periode.

Beim erneuten Starten wird die Periode wieder gemäss Systemeinstellungen dargestellt.

Pivottabellen werden separat von Zeittabellen und Grafiken behandelt. Eine Periodenänderung in der Pivottabelle hat keinen Einfluss auf Zeittabellen und umgekehrt.

3

Die eigentliche Ressourcenansicht für die Planung und Auswertung von Ressourcenplanungsdaten.

Die verschiedenen Arten von Ansichten sind weiter unten erklärt.

Auf allen Ansichten können die entsprechenden Zahlen mit dem Button Als Excel exportieren in Excel exportiert werden.

Basiseinstellungen

In den Systemeinstellungen in der Sektion Ressourcenplanung können Basiseinstellungen für die Ressourcenplanung vorgenommen werden. Hier definieren Sie insbesondere, ob Sie auf Projekte oder Projektphasen planen, und stellen das Planungsintervall (Tag, Woche, Monat) ein. Die detaillierten Informationen dazu sind im Artikel Systemeinstellungen Ressourcenplanung beschrieben.

Die verschiedenen Arten von Ansichten

Die Buttons öffnen die verschiedenen Ressourcenplanungsansichten. Diese werden definiert und können hier aufgerufen werden.

Je nach Art der Ansicht erhält der Button ein entsprechendes Icon.

Zeittabelle

In dieser Ansicht können die Planungsdaten erfasst werden:

Mittels Sternzeile ist es möglich, neue Projekte (bzw. Phasen oder Bearbeiter, je nach Liste) für die Planung hinzuzufügen.

Damit eine Planungsliste, welche auf einem neuen Intervall (z.B. aktueller Monat) startet, nicht ganz leer ist, werden jeweils auch Zeilenobjekte dargestellt, welche Planungsdaten im Intervall vor dem angegebenen Startdatum haben.

Die Zeittabelle verfügt über eigene Listeneinstellungen, welche auch wie gewohnt konfiguriert werden können. Diese Einstellungsmöglichkeiten wurden ebenfalls umfassend ausgebaut mit List Controllern und Custom Renderern.

Planwerte setzen oder entfernen

In jeder (beschreibbaren) Zeile der Zeittabelle befindet sich ein Button, mit welchem Planwerte gesetzt oder entfernt werden können:

Damit können für eine Kombination von Bearbeiter – Projekt/Phase Planwerte gesetzt werden:

Bearbeiter und Projekt (bzw. Projektphase) berechnen sich automatisch aus der entsprechenden Ressourcen-Liste. Die Zeitperiode übernimmt die Werte der aktuellen Liste, kann jedoch noch angepasst werden.

Anteil freie Kapazität stetzen

Damit kann die verfügbare Zeit des Bearbeiters linear auf die Zeitperiode verteilt werden. Als verfügbare Zeit gilt die Restverfügbarkeit, also alle noch nicht verplante Zeiten des Bearbeiters. Bei 100% wird die gesamte verfügbare Zeit eingesetzt, sonst der entsprechende Anteil.

Wert setzen

Hier kann manuell ein Wert angegeben werden, der eingetragen wird. Der Wert muss bezogen auf das Planungsintervall angegeben werden, also jeweils pro Tag, Woche oder Monat.

Der angegebene Wert wird für jedes Intervall, welches sich in der ausgewählten Periode befindet, einmal eingesetzt. Es wird der fixe Wert eingetragen, unabhängig davon, wieviel Sollzeit vorhanden ist. Das kann zu Überbuchungen führen, was bei Sondereinsätzen wie z.B. Wochenenden gewollt sein kann. Ausserdem sind Überbuchungen ein wichtiger Nutzen einer Ressourcenplanung - die Überbuchungen zeigen Engpässe an, die in einem Management-Prozess aufgelöst werden müssen.

Planwerte entfernen

Entfernt alle Planungsdaten dieser Kombination Bearbeiter – Projekt/Phase in der angegebenen Zeitperiode.

Pivottabelle

Ausgehend von einer Liste von Einträgen (Bearbeiter, Projekt oder Phasen) kann eine Ressourcenplanungs Pivottabelle dargestellt werden. Die Pivottabelle zeigt die Einträge als Zeilen und die geplanten gegenüberliegenden Einträge als Spalten.

Die Pivottabelle kann auch gespiegelt werden. In diesem Fall zeigt sie die Einträge als Spalten und die geplanten gegenüberliegenden Einträge als Zeilen.

Der Vorteil an der gespiegelten Pivottabelle ist der, dass via Sternzeile neue Einträge hinzugefügt werden können, um darauf Planungsdaten zu erfassen:

Als Intervall ist bei Pivottabellen immer ein einzelnes Planungsintervall eingestellt.

Die Pivottabelle verfügt wie die Zeittabelle über eigene Listeneinstellungen, welche wie gewohnt konfiguriert werden können.

Kapazitätsgrafik

Die Kapazitätsgrafik ist eine vereinfachte grafische Darstellung der geplanten Daten mit Fokus auf die Erkennung von freien Kapazitäten oder Überbuchungen. Die Details der Planung (Projekte, Phasen) werden nicht dargestellt.

Eine Kapazitätsgrafik ist nur ausgehend von Bearbeitern oder Listen von Bearbeitern sinnvoll, da sie auf den Kapazitätsangaben (Sollzeiten) aufbaut.

Auch hier wird, wenn man mit der Maus über ein Segment fährt, die detaillierte Anzahl Stunden angezeigt:

 Die Kapazitäten von Bearbeitern werden wie folgt berechnet:

  • Bruttokapazität: Verfügbare Arbeitszeit vor Berücksichtigung von Abwesenheiten (Ferien, Krankheit, Kompensation), jedoch inklusive Berücksichtigung von Abwesenheiten vom Typ Frei (z.B. Feiertage)
  • Nettokapazität: Verfügbare Arbeitszeit nach Berücksichtigung sämtlicher Abwesenheiten
Auslastungsgrafik

Eine Auslastungsgrafik stellt Planungsdaten als gestapelte Balkengrafik dar:

Pro Zeit-Intervall wird ein Balken dargestellt. Fährt man mit der Maus über ein Segment, werden zusätzliche Werte in einem Tooltipp angezeigt:

Auf Bearbeitern basierende Auslastungsgrafiken stellen ausserdem die Kapazität des dargestellten Bearbeiters oder Teams als Linie dar.

Die einzelnen Segmente eines Balkens entsprechen üblicherweise den Objekten, auf denen geplant wurde. Diese Ansicht kann aber durch die Definition von Auslastungsdimensionen weitergehend konfiguriert werden.

Summentabellen (read-only)

Zeittabellen und Pivottabellen können auch als Summentabellen angezeigt werden. Dies ist beispielsweise sinnvoll auf einem Team-Container, um eine Übersicht über alle Planungssummen von Projekten anzuzeigen.

In diesem Fall sind die Tabellen nicht beschreibbar, da sich der Wert in der Zelle ja aus mehreren Objekten zusammensetzt, also summiert ist.

Summentabellen sind in der Ressourcenansicht daran zu erkennen, dass sie ein Summen-Symbol im Icon haben und separat gruppiert werden:

Eine Reihe von Summentabellen wird standardmässig mitgeliefert. Die vollständige Liste finden Sie im Abschnitt mitgelieferte Ressourcenplanungsansichten. Für die Erstellung von kundenspezifischen Summentabellen gibt es eine Reihe von mitgelieferten List Controllern.

Der Planungsbearbeiter

Es gibt ab Vertec 6.6 einen Planungsbearbeiter (PlanningWorker). Dieser kann in der Ressourcenplanung wie ein Bearbeiter eingesetzt werden und dient als Platzhalter für die Planung auf einen Skill, einen noch nicht angestellten bzw. definierten Mitarbeiter etc.

Planungsbearbeiter haben eine Kapazität (Sollzeit) von 0 und verfügen über einen Namen, ein Kürzel sowie die Möglichkeit, auf inaktiv gestellt zu werden:

Planungsbearbeiter werden unter Stammdaten > Planungsbearbeiter erfasst.

Beispiel

Zum Beispiel plant ein Projektleiter eines Bauingenieur-Büros nicht direkt einzelne Zeichner, sondern einen Zeichner-Team-Planungsbearbeiter. Anschliessend alloziert der Teamleiter die Zeichner auf die jeweiligen Projekte und bucht die Planwerte vom Team-Planungsbearbeiter auf den jeweiligen Bearbeiter um.

Da Planungsbearbeiter über eine Sollzeit = 0 verfügen, können beispielsweise in einem Team Kapazität und Auslastung verglichen werden, auch wenn es zugeordnete Planungsbearbeiter hat.

Planungsbearbeiter und Projektbearbeiter in den gleichen Listen anzeigen

Die Basisklasse von Projektbearbeitern und Planungsbearbeitern ist der AbstractWorker. Sollen beide in demselben Ordner erfasst werden können, müssen Sie darauf achten, dass Sie nur Listenspalten anzeigen, die für beide Typen gelten. Dies sind die Member:

  • Name (name)
  • Aktiv (aktiv)
  • Kürzel (kuerzel)
  • Bemerkung (bemerkung)
  • Icon Index (iconindex)

URL Unterstützung für Ressourcenplanungsansichten

Die Vertec Breadcrumb URL ist auch in den Ressourcenplanungsansichten verfügbar:

Sie kann mit den gewohnten Buttons kopiert und versendet werden.

Der Pfad einer Ressourcenplanungs-URL beginnt mit res-view. Sie repräsentiert das im Baum selektierte Objekt und hat folgende Parameter:

Ressourcenplanungsansichten als Favoriten

Die Ressourcenplanungsansichten können auch als Favoriten gespeichert werden. Diese werden beim Aufruf mit allen Parametern (siehe oben) dargestellt. Als Favoriten gespeicherte Ressourcenplanungsansichten erhalten eine Bezeichnung nach dem Muster Node (RP): Displayname, also beispielsweise Projekt (RP): Bearbeiter. So können die Ressourcenplanungsansichten Favoriten auf einen Blick identifiziert werden:

Ressourcenplanungsansichten im Verlauf

Im Verlauf hingegen werden keine Parameter gespeichert. Es kann also nur auf die bestimme Ressourcenplanungsansicht navigiert werden. Der entsprechende Button für die Ansicht muss dann manuell nochmal gedrückt werden.

Berechtigungen für die Ressourcenplanung

Für die Abfrage von Ressourcenplanungsdaten sind folgende Berechtigungen relevant:

Es wurde ein neuer Rechttyp Ressourcenplanung eingeführt:

Dieser wird standardmässig der Standardbenutzer Gruppe hinzugefügt, wenn das Modul Ressourcenplanung lizenziert ist und steuert, ob der Navigationsbutton für die Ressourcenplanung für den eingeloggten Benutzer sichtbar ist.

In der Ressourcenplanung selbst richtet sich die Zugriffsberechtigung auf eine Plandatenzelle nach den Lese- und Schreibrechten auf die Attribute der Ressourcenplanungseinträge (Resourcelinks) der beteiligten Businessobjekte (Bearbeiter, Projekt, Phase), das sind die eigentlichen Planungsdaten dieser Kombinationen. Die Zugriffsrechte von beiden Seiten werden dabei mit OR verknüpft, es reicht also das Zugriffsrecht auf eine Seite.

Folgende Standard-Benutzerrechte sind vorhanden:

  • Die Bearbeiter haben Lese- und Schreibrecht auf Resourcelinks von sich selbst.
  • Die Bearbeiter haben normalerweise keine Rechte auf Resourcelinks von anderen Bearbeitern, ausser:
    • Alle Bearbeiter haben Zugriff auf Planungsbearbeiter und damit auch auf deren Resourcelinks.
    • Teamleiter mit Teamleiter Recht haben Lese- und Schreibzugriff auf Resourcelinks von Bearbeitern ihres Teams.
    • Projektleiter haben Lese- und Schreibzugriff auf den Projekten, auf denen sie Projektleiter Recht haben.
    • Projekt-Supervisoren haben generellen Lese- und Schreibzugriff.

Die Ressourcenplanungs Tabellenansichten setzen Berechtigungsprüfung gemäss oben beschriebener Logik wie folgt um:

  • Falls nur Leserecht besteht, wird die Zelle dargestellt, ist aber nicht schreibbar.
  • Falls Lese- und Schreibrecht besteht, ist die Zelle schreibbar.
  • Falls nicht Leserecht auf ALLEN Resourcelinks Membern von Projekten oder Phasen in der Liste besteht, dann wird die Ressourcenplanungsansicht nicht angezeigt (da sonst trotzdem Schlüsse auf die Planung gezogen werden könnten).

Grafiken (Auslastungs- und Kapazitätsgrafiken) werden nur angezeigt, wenn der eingeloggte Benutzer Zugriff auf ALLE dargestellten Planungsdaten hat. Ansonsten erscheint statt der Grafik eine Anzeige "Kein Leserecht auf die Ressourcenplanungsdaten".
Im Planungsmodus Bearbeiter-Phase-Link wird eine analoge Logik aufgrund von Projekt und Bearbeiter angewendet. Anstatt des Resourcelink Attributs wird in diesem Fall die Berechtigung auf den Attributen bearbeiterPhasen von Projektbearbeiter und Projektphase geprüft.

Planen auf Bearbeiter-Phase-Zuordnungen

Alternativ zur normalen Ressourcenplanung kann stattdessen auch auf die Zuordnung von Bearbeitern zu den Phasen (sogenannte Bearbeiter-Phase-Links) geplant werden. Dafür muss das Plug-in: Ressourcenplanung mit Bearbeiterzuordnungen importiert werden.

Python Methoden für die Ressourcenplanung

Für die Ressourcenplanung stehen folgende Python Methoden zur Verfügung, mit welchen Ressourcenplanwerte via Python Code gesetzt werden können:

  • Auf AbstractWorker, Projektbearbeiter und PlanningWorker gibt es die Methode setresourceplanvalue(project_or_phase, date, value)
  • Auf Projekt und Phase gibt es die Methode setresourceplanvalue(worker, date, value)

Alle Informationen zu den neuen Python Methoden finden Sie im Artikel Vertec Python Funktionen.

OCL Variablen für die Ressourcenplanung

Für die Ressourcenplanung stehen folgende OCL Variablen zur Verfügung:

varStartDate Das Start-Datum der Ressourcenplanungsansicht:
  • Zeittabelle: Start-Datum des ersten Intervalls in Periode
  • Pivottabelle: Start-Datum des Intervalls
varEndDate Das End-Datum der Ressourcenplanungsansicht:
  • Zeittabelle: End-Datum des letzten Intervalls in Periode
  • Pivottabelle: End-Datum des Intervalls

Diese sind verfügbar in Ressourcenplanungsansichten und den zugehörigen List Controllern sowie in den Custom Renderern.

Damit die OCL Variablen in List Controllern und Custom Renderern einfach verwendet werden können, steht bei beiden die self.evalocl() Methode zur Verfügung, welche diesen spezifischen OCL Evaluator verwendet. Die erwähnten OCL Variablen sind nur in diesem Evaluator definiert (vtcapp.evalocl() kennt diese also nicht).

Die bestehenden Container Variablen varContainer und varParent enthalten im Fall eines Einzelobjekts null.

Bitte wählen Sie Ihren Standort