Skype Telefonie Schnittstelle

Produktlinien: Standard, Expert
Module: Leistung & CRM
Erstellt: 31.03.2017, Änderung:
TAPI und Skype Artikel getrennt.
Mehr ansehen

Skype for Business läuft via URI, nicht über diese Schnittstelle. Angaben dazu finden Sie im Artikel über die Telefonie-Anbindung.

Voraussetzungen

Wenn Sie Vertec mit Skype verwenden möchten, muss auf dem Rechner, wo Vertec gestartet wird, Skype installiert und konfiguriert sein.

Installieren der Telefonieanbindung

Öffnen Sie in der Vertec Software im Ordner Einstellungen die Extensions. Wählen Sie die Skype Telefonie Schnittstelle und drücken Sie den Installieren-Button.

Sollen eingehende Anrufe unterstützt werden, müssen die Telefonie-Extensions beim Start von Vertec geladen werden. Dafür wird bei Auto Load ein Häkchen gesetzt (die Telefonie Extension installieren sich automatisch als Auto Load Extensions.

Freigabe der Verbindung zu Vertec

Bei der Skype-Schnittstelle muss beim ersten Laden der Extension mit einer neuen Vertec Version (das heisst, wenn das Vertec.Desktop.exe mit einer neueren Datei ersetzt wird), die Verbindung in Skype bestätigt werden:

Diesen Vorgang müssen Sie auch jedesmal durchführen, wenn Sie eine neue Vertec Version verwenden.

Falls die Anwendungsfreigabe nicht bei den Benachrichtigungen erscheint, können Sie diese auch hervorholen unter Aktionen > Optionen > Erweitert. Ganz unten gibt es dort einen Link Zugriffsverwaltung (externe Anwendungen).

Neue Systemeinstellungen Telefonie

In den Systemeinstellungen erscheint eine neue Sektion Telefonie. Informationen über diese Systemeinstellungen entnehmen Sie bitte dem Artikel über die Systemeinstellungen > Sektion Telefonie.

Telefonnummern normalisieren

Damit eingehende Anrufe erkannt werden können, müssen die Telefonnummern in normalisierter Form gespeichert sein. Deshalb sollte vor der erstmaligen Verwendung der Telefonie-Schnittstelle ein Normalisierungsvorgang durchgeführt werden. Diesen starten Sie über das Menü Einstellungen > Telefonnummern normalisieren....

Die Kommunikationsmittel in Vertec haben ein Attribut NormalizedZiel. Dort wird die Telefonnummer im standardisierten (normalisierten) Format gespeichert:

  1. Falls Nummer mit 00 oder + beginnt, wird der Beginn der Nummer als Country-Code interpretiert.Country-Codes sind nach einer hierarchischen Struktur 1 - 3 stellig. Vertec verwendet hier die Logik gemäss https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_country_calling_codes. Beispiele:
    Deutschland +49
    USA +1
    Griechenland +30
    Island +354
  2. Wenn nach dem Country-Code eine 0 kommt, wird diese entfernt.
  3. Der Rest ist die Detail-Nummer. Leerzeichen, Klammern oder Bindestriche werden ignoriert.

Die normalisierte Nummer ist sichtbar im Kontextmenü der KommMittel vom Typ Telefon, Mobile oder Fax:

Was tun, wenn die Normalisierung irgendwo fehlschlägt?

Falls eine Nummer nicht korrekt in ihre Bestandteile (Landcode, Regionalcode, Detail) aufgesplittet werden kann, bleibt die normalisierte Form leer. Fehler bei Normalisierung entstehen, wenn das Format der Nummer nicht erkannt wird. Z.B. bei Regionscode nicht 3-stellig oder Detail nicht 4-stellig.

Bei Fehlern bei der Normalisierung wird eine Warnung ins Standard-Logfile geschrieben. Dort ist ersichtlich, bei welchen Adresseinträgen problematische Nummern vorhanden sind.

Falls bei Ihnen gewisse Formate nicht unterstützt werden, wenden Sie sich bitte an die Vertec AG, damit wir Ihr Format unterstützen können.

Das Telefonie Journal

Haben Sie eine Telefonie-Schnittstelle installiert, erscheint auf Ihrem Bildschirm ein Telefonjournal, welches alle eingehenden und ausgehenden Anrufe via der mit Vertec verbundenen Telefonleitung auflistet. Das Telefonie Journal wird eingeblendet, sobald der erste (ein- oder ausgehende) Anruf erfolgt und bleibt solange angezeigt, bis Vertec geschlossen wird. Es wird jeweils beim Neustarten von Vertec gelöscht, gilt also nur für die aktuelle Vertec Verwendung.

Wird für eine ein- oder ausgehende Nummer in Vertec ein Komm-Mittel gefunden, dann wird die Nummer dargestellt wie im Komm-Mittel erfasst. Falls kein Komm-Mittel gefunden wurde, erfolgt die Standard-Darstellung mit oder ohne Country-Code:

  • Ohne Country-Code, falls dieser der Landesvorwahl in den Systemeinstellungen entspricht, sonst
  • mit Country-Code, mit +-Präfix und durch Leerzeichen vom Detail getrennt.

Die Position und Grösse des Telefoniejournals wird benutzerspezifisch gespeichert. Es wird bei jedem neuen Öffnen frisch in einer Bildschirmecke (welche am nächsten bei der vorherigen Position liegt) positioniert.

Ein Journaleintrag zeigt folgendes an:

  • Die Art des Anrufs (eingehend, ausgehend) wird mit unterschiedlichen Icons angezeigt:
Eingehender Anruf
Ausgehender Anruf
Anruf während des Klingelns
Laufender Anruf
  • Telefonnummer
  • Falls ein Vertec Eintrag mit dieser Nummer gefunden wurde, wird der entsprechende Eintrag in blauer Schrift angezeigt. Wenn Sie den Mauszeiger auf die blaue Schrift mit Anzeige der Vertec Adresse setzen, erscheint als Hint die vollständige Adresse, wie hier links im Bild dargestellt.

Ausgehend von einem Journaleintrag kann folgendes gemacht werden:

  1. Adresseintrag über die Adressverwaltung öffnen. Öffnet den entsprechenden Adresseintrag im Detailfenster.
  2. Nummer anrufen. Diese Option ist vor allem für Rückrufe geeignet.
  3. Aktivität erfassen. Der Adresseintrag ist vorausgewählt. Über den Pfeil neben dem Button kann optional direkt ein Projekt ausgewählt werden:
  4. Leistung erfassen: Es wird eine Leistung mit von, bis = Dauer des Telefonats erstellt. Als Tätigkeit wird die unter Systemeinstellungen > Telefonie angegebene Tätigkeit verwendet, falls vorhanden. Über den Pfeil neben dem Button kann optional direkt Projekt gewählt werden.

Automatische Telefonwahl (ausgehend)

Automatische Wahl aus Vertec ist ab jedem KommMittel des Typs Telefon, Mobile oder Fax per Rechtsklick möglich.

Auch in Listen von Adressen kann via Kontexmenü direkt gewählt werden. Möglich sind Telefon oder Mobile:

Bei jedem ausgehenden Anruf wird ebenfalls ein Journaleintrag angelegt