Berichtstypen

In Vertec existieren 3 verschiedene Berichts-Arten:

Interne Berichte

  • Vorteile: Voll integriert in Vertec, schnell
  • Nachteile: nicht anpassbar, nicht abspeicherbar

Die internen Reports können nur von Vertec AG erstellt und geändert werden. Bei der Anzeige wird der Inhalt der Reports jeweils neu berechnet und ist somit immer aktuell. Es kann aber keine Datei aus einem solchen Report erstellt und abgespeichert werden.

Weitere Informationen zu den internen Berichten...

Office-Berichte

  • Vorteile: Layout und Inhalt anpassbar, abspeicherbar
  • Nachteile: Anpassung Inhalt komplex. Etwas langsam, da immer zusätzlich ein Office-Programm (Word, Excel) benötigt wird.

Die Office-Vorlagen können grundsätzlich auch vom Kunden erstellt und geändert werden. Die Office-Reports greifen über die COM-Schnittstelle auf Vertec zu. Für die einzelnen Datenfelder kann via OCL auf Vertec zugegriffen werden. Die OCL-Expressions sind komplex und setzten einiges an Kenntnis voraus.

Weitere Informationen zu Office-Berichten...

Aus Vertec erstellte Office-Reports können wie normale Office-Dokumente gespeichert werden.

Bericht-Designer Berichte

  • Vorteile: vollintegriert in Vertec. Reports einfach erstellbar.
  • Nachteile: Nicht abspeicherbar.

Mit dem Bericht-Designer kann der Benutzer in Vertec selbst Berichte erstellen. Die verfügbaren Objekte und Felder werden in einer speziellen Design-Umgebung angezeigt, so dass sie vom Benutzer einfach auswählbar sind, auch ohne fundierte OCL-Kenntnisse. Solcherart erstellte Berichte verhalten sich wie interne Berichte, können also nicht abgespeichert werden.

Weitere Informationen zu den Bericht-Designer Berichten...

Berichte aufrufen

Sämtliche Berichte, die in Vertec im "Drucken" Menü erscheinen sollen, müssen registriert werden. Die schon registrierten Reports finden sich in Vertec im Ordner "Einstellungen - Berichtsvorlagen".


26.06.2003 | 30.11.2010
Produktlinien: Diverse
Module: Leistung & CRM