AbaConnect Webservice Kreditoren Schnittstelle

Die AbaConnect Webservice Schnittstelle spricht die AbaConnect Webservices direkt über das Netzwerk an. Die Verbindung erfolgt mit dem Protokoll http oder https, je nachdem, wie die URL eingegeben wird. Wenn https verwendet werden soll, muss sichergestellt sein, dass der Abacus Server mit diesem Protokoll erreichbar ist.

Die Schnittstelle verwendet die Abacus Schnittstellen Definitionen der Version 2007.10. Zum Betrieb ist ein Abacus 2012 oder neuer erforderlich. Damit neue Adressen in der Kreditorbuchhaltung erstellt werden können, muss in Abacus das Adressmodul lizenziert sein.

Um die AbaConnect Webservice Schnittstelle in Betrieb zu nehmen, müssen auf beiden Seiten (Vertec und Abacus) einige Einstellungen vorgenommen werden. Diese werden im Folgenden erläutert.

Einstellungen in Abacus

Die Abacus Applikation muss AbaConnect Webservices unterstützen. Falls Sie diesbezüglich unsicher sind, konsultieren Sie bitte den Abacus Applikationssupport.

Wenn Ihre Abacus Applikation AbaConnect Webservices unterstützt, müssen die AbaConnect Webservices über das Netzwerk erreichbar sein. Vertec verbindet sich auf den AbaSioux Webserver; der entsprechende Port muss im Netzwerk erreichbar und offen sein (die Firewall muss entsprechend konfiguriert sein). Standardmässig ist dies der Port 40000, zur Sicherheit schauen Sie im bitte ABACUS ServiceManager unter Ports nach, auf welchem Port der AbaSioux Dienst Daten entgegen nimmt.

Einstellungen in Vertec

Installieren der Schnittstelle

Öffnen Sie in der Vertec Software im Menü Einstellungen die Extensions. Sie müssen dazu als Administrator in Vertec angemeldet sein. Aus der Liste Gefundene Extensions wählen Sie AbaConnect Webservice Kreditoren Schnittstelle und drücken zum Installieren den >>-Button.

Systemeinstellungen in Vertec

Einige Systemeinstellungen werden für alle Kreditorschnittstellen installiert. Diese sind im Artikel Systemeinstellungen > Buchhaltung aufgelistet.

Weitere Systemeinstellungen für die AbaConnect Webservice Kreditoren Schnittstelle sind:

Abacus Kundennummer als Adressnummer verwenden: Diese Einstellung muss der Einstellung Adressnummer Unique in Abacus (Programm 6311 Mandantinformationen) entsprechen. Wenn Sie in Abacus das Adressmodul nicht lizenziert haben und die Option Adressnummer Unique eingeschaltet ist, ist es aufgrund von Limitierungen in Abacus nicht möglich, aus Vertec heraus Kreditoradressen zu erzeugen.

PropertyName: AbacusUseKundenAdressnummer. BooleanProperty.

Adressen in allen Mandanten eröffnen: Diese Einstellung ist gegenwärtig ohne Wirkung.

PropertyName: CreateAddressesForAllDb. BooleanProperty.

Fibu Mandant: Der Code des Fibu Mandanten muss von Hand eingegeben werden. Abacus bietet keine Möglichkeit, den Mandanten über einen Webservice auszuwählen.

PropertyName: DatenbankFibu. StringProperty.

Fibu Login: Benutzername für das Login in Abacus. Da sich ein bestimmtes Login nur einmal gleichzeitig im Abacus anmelden kann, sollte dafür nicht der gleiche Benutzer verwendet werden wie der, welcher sich im Abacus Clientprogramm anmeldet.

PropertyName: LoginFibu. StringProperty.

Fibu Passwort: Das Passwort des unter Fibu Login angegebenen Benutzers.

PropertyName: PasswortFibu. StringProperty.

URL für Abacus Webservices: Die URL zum AbaSioux Server, z.B. http://myhost:40000/abaconnect/services.

PropertyName: AbacusBaseUrl. StringProperty.

Zum Betrieb notwendige Daten aus Abacus

Bevor die Schnittstelle genutzt werden kann, müssen die Zahlungskonditionen für Kreditoren und die MWST-Codes aus Abacus in Vertec importiert werden.

Weiter müssen die Typen (Konto oder Kostenart) der verwendeten Aufwandkonti den in Vertec hinterlegten Daten entsprechen. Beispielsweise müssen in Vertec Kostenstellen zwingend hinterlegt sein, wenn auf Konti vom Typ Kostenart gebucht wird.

Verwendeter Ländercode

Die Abacus Schnittstellen haben eine eingebaute Mapping Tabelle zur Bestimmung des bei Buchungen zu verwendenden Country-Codes. Diese Tabelle erlaubt es, dass Klartext Ländernamen in Vertec Adresseinträgen auf die von Abacus verwendeten Länderkürzel umgesetzt werden (z.B. Schweiz = CH). Im Moment enthält die Mapping-Tabelle Einträge für die Schweiz, Deutschland, Italien und Frankreich.

Ist ein Land nicht in dieser Tabelle, verwendet die Schnittstelle ab Vertec 6.1.0.12 das Land auf der Adresse direkt als Countrycode für die Schnittstelle. Es muss also darauf geachtet werden, dass das Land ein gültiger Abacus Ländercode ist. Ist das Land leer, wird CH verwendet.

Beispiel Standardländercode:

  • leer: CH wird übergeben (Defaultwert)
  • DE oder DEU: DE wird übergeben (in Mapping-Tabelle)
  • AT: nicht in Vertec-Mapping-Tabelle, aber in Abacus vorhanden
  • OE: gibt Abacus-Fehler, da in Abacus nicht bekannt

16.09.2013 | 10.05.2017: Abschnitt Verwendeter Ländercode eingefügt.
Produktlinien: Diverse
Module: Fremdkosten