IIS Webserver für Vertec einrichten

Die Installation des MS Internet Information Servers (IIS) unterliegt der Verantwortung des Kunden. Vertec übernimmt keinen IIS-Support.

Die VertecIsapi.dll ist nur als 32-Bit Version verfügbar. Wenn der IIS-Server mit 64-Bit läuft, muss in den Einstellungen des Applications-Pools, unter dem die Vertec-Site läuft, der 32-Bit Kompatibilitätsmodus eingestellt werden.

IIS ab Version 7

Installation des IIS Servers

  1. Dem Server muss die Rolle des Web Server (IIS) zugewiesen werden. Dies geschieht im ServerManager unter

    Settings>ControlPanel>AdministrativTools>ServerManager

  2. Bei der Installation des IIS müssen zusätzlich ISAPI Filter und ISAPI Extension ausgewählt werden.

Aufsetzen eines virtuellen Verzeichnisses für Vertec

  1. Nach der Installation findet man auf dem Systemlaufwerk den Ordner inetpup. Man erstelle nun dort einen Unterordner namens vertec.
  2. In diesem neu erstellten vertec Ordner muss der Netzwerkdienst Benutzer hinzugefügt und diesem Lese-Rechte gewährt werden, auch auf die darin liegenden Dateien.
  3. Das File vertecisapi.dll und das Vertec.ini File in den inetpup/vertec Ordner kopieren.

Freigeben der ISAPI Extension

  1. Jetzt startet man den Internet Information Service Manager.
  2. Im Internet Information Service Manager auf Server Ebene unter ISAPI and CGI Restrictions das vertecisapi.dll erlauben
  3. Auf Höhe Website ein Virtuelles Verzeichnis erstellen mit dem Namen Vertec und den Physischen Pfad zum erstellten inetpup/vertec Ordner angeben.

Installieren des ISAPI Filters

  1. Nun fügen wir auf der Website Ebene unter ISAPI Filter den Vertec Filter hinzu.
  2. Auf Ebene des virtuellen Verzeichnisses unter Handler Mappings aktiviert man ISAPI.dll:
  3. Ab IIS Version 8 muss zusätzlich im IIS Manager auf der Ebene Server und auf der Ebene Default Web Site bei Handler Mapping die Isapi.dll aktiviert werden (bis IIS Version 7.5 reichte das auf der Ebene des virtuellen Vertec Verzeichnisses). Die Aktivierung auf diesen beiden Ebenen kann später bei Bedarf auch wieder deaktiviert werden, ohne dass dadurch der Betrieb beeinträchtigt wird.

Konfiguration

Die Konfiguration des Vertec.ini-Files erfolgt gemäss Artikel Vertec Webserver mit II-Server / ISAPI Schnittstelle.

IIS bis Version 6

Aufsetzen eines virtuellen Verzeichnisses für Vertec

Am Besten wird für die Vertec Weboberfläche ein eigenes virtuelles Verzeichnis im IIS erstellt. Dieses muss auf ein bestimmtes Verzeichnis auf dem Rechner verweisen, am Besten ein Unterverzeichnis der des IIS Webserververzeichnisses, z.B. C:\Inetpub\Vertec.

Das virtuelle Verzeichnis soll für "Skripts und ausführbare Dateien" konfiguriert werden.

Die ISAPI Extension DLL muss in dieses Vertec Webserver Verzeichnis kopiert werden, ebenso eine Kopie des Vertec.ini Files. Das Filesystem Verzeichnis muss Leseberechtigung für den Benutzer des für die Extension verwendeten Application Pools aufweisen. Standardmässig ist dies der Netzwerkdienst Benutzer.

Freigeben der ISAPI Extension

Bei aktuellen IIS Versionen (ab IIS 6.0) ist die Ausführung von neu installierten ISAPI Extensions standardmässig deaktiviert. Daher muss im Internetdienste-Manager unter Webdienste Erweiterungen eine Zeile für vertecisapi.dll eingefügt werden. Dies geschieht durch Rechtsclick und 'Neue Webdienst-Erweiterung hinzufügen...'. Als Name kann Vertec ISAPI eingesetzt werden, unter erforderliche Dateien muss auf das vertecisapi.dll File im IIS Webserver Verzeichnis (Basisverzeichnis des virtuellen IIS Vertec Verzeichnisses) verwiesen werden. Anschliessend muss die Zeile auf zulassen gesetzt werden.

Installieren des ISAPI Filters

Damit bei Anfragen an die Vertec Weboberfläche nicht die vertecisapi.dll in der URL verwendet werden muss, sollte ausserdem der Vertec ISAPI Filter installiert werden. Dies geschieht im Eigenschaften Dialog der übergeordneten IIS Website. Unter ISAPI Filter muss eine neue Zeile mit Namen Vertec Filter und Verweis auf das vertecisapi.dll File eingefügt werden.

Konfiguration

Die Konfiguration des Vertec.ini-Files erfolgt dann gemäss dem Artikel Vertec Webserver mit II-Server / ISAPI Schnittstelle.


14.09.2016 | 14.09.2015