Kommandozeilen-Parameter

Sie können Vertec.exe mit verschiedenen Parametern starten. Dies kann wie folgt geschehen:

  • Erstellen Sie eine Verknüpfung von Vertec.exe. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Verknüpfung und wählen Sie Eigenschaften. Geben Sie hinter dem Zielpfad den Parameter an:

  • Klicken Sie dann auf OK. Wenn Sie danach Vertec über die Verknüpfung starten, wird der Parameter ausgeführt.
  • Alternativ können Sie über den Startbutton in der Kommandozeile den Pfad zu Vertec angeben, mit Angabe des gewünschten Parameters. Bei Klick auf OK wird Vertec direkt mit dem gewünschten Parameter gestartet:

Die Parameter werden auch in Batch-Files verwendet. Siehe dazu den Artikel Vorgänge in Vertec automatisieren.

Verfügbare Parameter

/ADRESSENEXPORT

Startet den Adressenexport ins Outlook. Dieser Parameter wird nur für die Batchbenutzung verwendet.

/ADRESSENIMPORT

Startet den Adressenimport aus dem Outlook. Dieser Parameter wird nur für die Batchbenutzung verwendet.

/BATCH

Der Vertec-Prozess wird gestartet, aber das Programm erscheint nicht auf der Oberfläche. Wird vor allem beim Scheduling gebraucht.

/BMRECALC

Startet den Berechnungsvorgang für das Benchmarking. Siehe dazu die Artikel zur Automatischen Berechnung.

/DB Datenbank

Name des Abschnitts der Vertec.ini-Datei, der die Schlüssel zu einer bestimmten Datenbank enthält. Damit kann eine andere als die Standard-Datenbank gestartet werden.

/DC

Startet statt Vertec den Datenbankkonverter. Siehe dazu auch den Artikel über den Update von Vertec.

/DD

Führt beim Start von Vertec eine Standarddaten Kontrolle durch. Normalerweise erfolgt ein solcher Kontrolldurchgang automatisch, wenn Vertec mit einer neuen Programmversion gestartet wird.

/LANGUAGE DE

Nur in Vertec Versionen vor 5.8.2.24. Gibt die Standardsprache an, falls auf dem Benutzer keine festgelegt ist (bzw. Sprache des Splash-Screen und Login dialogs). Mögliche Sprachen: DE, FR, IT, EN. Damit kann das Verhalten von Vertec in anderen Sprachen getestet werden, auch wenn man kein anderssprachiges Windows hat.

/NODD

Defaultdata überspringen, auch wenn es aufgrund eines Versionssprungs eigentlich durchlaufen würde. Nicht empfehlenswert.

/NOEVENTS

Eventscripts deaktivieren. Kann für Debugging von Eventscripts nützlich sein.

/NONOTIFSERVER

Startet eine VertecServer Instanz ohne Notif Server. Detaillierte Informationen dazu finden Sie im Artikel Notif / Datenaktualisierung.

/PASSWORD

Angabe des zum Login passenden Passwortes. Wird vor allem beim Scheduling gebraucht. Kann auch für automatisches Login verwendet werden.

/PAYSYNC

Um den Zahlungsabgleich zu automatisieren, also zum Beispiel via Batch-File über Nacht laufen zu lassen, kann Vertec ab Version 5.5.0.78 mit dem Parameter /PAYSYNC gestartet werden.

/PYTHONEDIT

Aktiviert den Menüpunkt für den Python Editor.

/REGSERVER

Der Vertec COM Server wird bei der Installation von Vertec automatisch registriert. Für die manuelle Registrierung kann Vertec.exe mit diesem Parameter aufgerufen werden.

/RELEASEUPGRADELOCK

Wird eine Datenbank konvertiert, ist sie während dieser Zeit für den Zugriff gesperrt. Tritt nun während des Konverts ein Fehler auf, kann es sein, dass diese Sperre, der sogenannte Upgrade-Lock, bestehen bleibt. Es erscheint dann immer folgende Meldung:

Um diese Sperre zurückzusetzen, können Sie Vertec mit dem Parameter /releaseupgradelock starten. Dieser setzt den Upgrade-Lock auf der Datenbank zurück und beendet Vertec gleich wieder.

/SCRIPT

Ruft ein Script in Vertec auf. Der nächste Parameter gibt den Namen des Scripts an, welcher der Bezeichnung des in Vertec registrierten Scripts entspricht. Falls mehrere /SCRIPT Argumente vorhanden sind, werden diese nacheinander ausgeführt.

/SILENT

Nach der Installation / Deinstallation eines Dienstes erscheint eine Meldung, dass der Service erfolgreich installiert / deinstalliert wurde. Um diese zu unterdrücken, können Sie die Installation / Deinstallation mit dem Parameter /SILENT durchführen. Beispiel:

VertecServer.exe /INSTALL /SILENT

/SUPER

Um Vertec im SUPER Modus auszuführen, muss mit dem Parameter /SUPER aufgestartet werden, und der angemeldete Benutzer muss zusätzlich über das Super-Recht (rtSuper) verfügen

Der SUPER Modus hat folgende Auswirkungen:

  • Erlaubt SystemContext in Scripts im interaktiven Modus (sonst nur für registrierte Scripts mit erweiterten Rechten).
  • Erlaubt Verwendung von Rechnung.SetTotal Methode (COM). Dient zum Setzen von Rechnungstotalen auf verrechneten Rechnungen (wird in Migrationen verwendet).
  • Überspringt beim Löschen von Objekten die kaskadierte Prüfung von Löschrechten. Es wird nur das Löschrecht auf dem ursprünglichen Objekt geprüft.
  • Allgemeine Rechteprüfung: verhindert Effekt von finalen Rechten, das heisst, der SUPER Modus darf alles, auch Dinge, die von Businesslogik her sonst verboten sind.
  • Blendet auf einem Bericht-Designer Bericht den Button Sourcecode ein. Der zeigt das RTM File der Report-Defintion an.

Bei der Verwendung von Vertec im SUPER Modus ist Vorsicht geboten. Durch die weitreichenden Möglichkeiten kann man Vertec in einen inkonsistenten, nicht mehr lauffähigen Zustand bringen.

/UNREGSERVER

Entfernt die Registrierung des Vertec COM Servers.

/USERNAME

Angabe des Logins. Wird vor allem beim Scheduling gebraucht. Kann auch für ein automatisches Login verwendet werden.

Cloud App und Desktop App

Parameter

Bedeutung

Vertec URL

URL des Objekts, mit dem Vertec gestartet werden soll.

Vertec.Cloud.exe vertec://Christoph+Keller-676/eigene+Projekte-49/

/culture

Die Ländereinstellung des Clients ändern (Zahlen- und Datumsformat).
Codes gemäss ​https://msdn.microsoft.com/en-us/library/ee825488%28v=cs.20%29.aspx

Vertec.Cloud.exe /culture:en-US

Cloud App

Parameter

Bedeutung

/server

Verbindet die Cloud App mit dem angegebenen Server

Vertec.Cloud.exe /server http://localhost:8081/

/regserver

Registriert den COM Server (Typelibrary)

Vertec.Cloud.exe /regserver (als Administrator)

/unregserver

Unregistriert den COM Server (Typelibrary)

Vertec.Cloud.exe /unregserver (als Administrator)

/noupdate

Unterdrückt das automatische Update (siehe Einstellung AutoUpdate im Vertec.ini File).

Vertec.Cloud.exe /noupdate

Cloud Installer

Ohne Command Line Arguments wird /update ohne Optionen ausgeführt.

Parameter

Bedeutung

/install

Lädt Vertec.Cloud herunter und speichert es mitsamt Konfigurationsdatei in %appdatalocal%/Vertec.

Vertec.CloudInstaller.exe /install <Server generierter Dateiname>

/uninstall

Löscht Vertec.Cloud

Vertec.CloudServer.exe /uninstall <Pfad>

/update

Bringt Vertec.Cloud auf eine aktuelle Version

Vertec.CloudServer.exe /update <Pfad>

Cloud Server

Ohne Command Line Arguments kann Vertec.CloudServer ausschliesslich vom Windows ServiceManager ausgeführt werden.

Parameter

Bedeutung

/noservice

Startet den CloudServer als Executable (kein Service)

Vertec.CloudServer.exe /noservice (als Administrator oder port binding)

/install
[Service Name]
[Service Anzeigename]

Installiert den Vertec Cloud Service. Der Befehl kann komplett ohne Parameter ausgeführt werden. Der Service Name muss jedoch einmalig sein. Der Service Anzeigename ist Optional.

Jeder Service braucht eine eigene Installation mit eigener Konfiguration (Vertec.ini). Wichtige Settings sind dabei Server Port, Secure Server Port und Management Port - diese dürfen sich nicht überschneiden. Siehe ​​dazu auch den Artikel über Mehrere Vertec Services in der Online Knowledge Base.

Vertec.CloudServer.exe /install Vertec.CloudServer2 (als Administrator)

/uninstall
[Service Name]

Deinstalliert den Vertec Cloud Service. Der Parameter ist optional (muss mit dem installierten Namen übereinstimmen).

Vertec.CloudServer.exe /uninstall (als Administrator)

/start
[Service Name]

Startet den Vertec Cloud Service. Der Parameter ist optional (muss mit dem installierten Namen übereinstimmen).

Vertec.CloudServer.exe /start (als Administrator)

/stop
[Service Name]

Stoppt den Vertec Cloud Service. Der Parameter ist optional (muss mit dem installierten Namen übereinstimmen).

Vertec.CloudServer.exe /stop (als Administrator)

/certcreate

Erstellt ein Self-Signed Certificate und registriert dieses im (Local-Machine) Zertifikats-Store (siehe ‎Cloud Server).

Vertec.CloudServer.exe /certcreate (als Administrator)

/csrcreate

Öffnet ein Command Prompt mit den Einstellungen und erstellt einen Certificate Signing Request.

Vertec.CloudServer.exe /csrcreate (als Administrator)

/certbind

Wird nur benötigt, falls der Vertec.CloudServer nicht mit Administrator-Rechten betrieben wird oder einen Binding Fehler ausgelöst hat.

Bindet einmalig das angegebene Zertifikat an einen Endpunkt (Port).

Der Befehl benötigt folgende Einstellungen in der Konfigurationsdatei Vertec.ini:

  • Certificate Name (Lesezugriff)
  • Secure Server Port (Lesezugriff)
  • Trusted Certificate (Schreibzugriff)

Vertec.CloudServer.exe /certbind (als Administrator)

/certunbind

Entfernt einmalig das Binding des Zertifikates vom Endpunkt (Port).

Der Befehl benötigt die Einstellung Secure Server Port in der Konfigurationsdatei Vertec.ini.

Vertec.CloudServer.exe /certunbind (als Administrator)

/status
[Service Name]

Zeigt den Status des Services an. Der Parameter ist optional (muss mit dem installierten Namen übereinstimmen).

Vertec.CloudServer.exe /status

/help
[Service Name]

Zeigt die Hilfe an. Der Parameter ist optional (muss mit dem installierten Namen übereinstimmen).

Vertec.CloudServer.exe /help

29.07.2003 | 08.04.2016: Ergänzungen bei /certbind und /certunbind eingefügt.
Produktlinien: Standard, Expert
Module: Leistung & CRM