Konvert von Firebird auf Microsoft SQL Server 2005

Dieser Artikel gilt nur für Vertec Versionen vor 5.5. Möchten Sie einen Konvert von Firebird auf MS SQL-Server mit einer neueren Version machen, wenden Sie sich bitte an die Vertec AG.

Bitte beachten Sie, dass der Betrieb von Vertec auf MS SQL-Server kostenpflichtig ist gemäss PreislistePreislistePreisliste.

Um einen Konvert von Firebird auf MS SQL-Server 2005 durchzuführen, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Auf der Maschine, auf der Sie die Konvertierung durchführen wollen, müssen Sie sowohl Vertec und Firebird installiert wie auch Zugriff auf obengenannte SQL-Server Datenbank haben. Am Besten führen Sie die Konvertierung auf dem Server durch.
  2. Für den Betrieb von Vertec auf MS SQL-Server müssen gewisse Vertec-spezifischen SQL-Dateien auf diesem Rechner installiert sein. Diese kann man von der Vertec Setup-CD nachinstallieren, indem man den Setup startet und bei der ersten Auswahl die Option "detaillierte Auswahl" wählt und dann sicherstellt, dass nur die SQL-Files installiert werden.
  3. Wenn Sie die laufende Datenbank konvertieren wollen, sollten alle aus Vertec aussteigen. Erstellen Sie ein Backup der Datenbank (das geht am Einfachsten mit dem Vertec DB-Tool).
  4. Erstellen Sie auf dem SQL Server eine leere Datenbank mit Namen Vertec (die Namen der Datenbank und des Logins sind Vorschläge, es können auch andere Namen verwendet werden).
  5. Erstellen Sie auf dem SQL Server unter Security, Logins ein Login namens Vertecuser, vergeben Sie als SQL Server-Authentifizierung ein Passwort und schreiben Sie es sich auf. Sie benötigen dieses Passwort später für den Konvert.
  6. Klicken Sie, ebenfalls unter den Anmeldungseigenschaften, auf die Seite User Mapping. Ordnen Sie dort die Datenbank Vertec dem Benutzer zu. Weisen Sie zusätzlich auch dieser Zuordnung db_owner als Database role membership zu.
  7. Öffnen Sie dann die Konfigurationsdatei Vertec.ini und tragen Sie eine neue Datenbank-Section ein, wie in folgendem Beispiel dargestellt:

    [DatabaseSQL]
    Provider=SQLOLEDB
    Data Source=YOUR_SERVER_HERE
    Initial Catalog=Vertec
    User ID=Vertecuser
    Password=

  8. Tragen Sie nun das Passwort (Punkt 4) verschlüsselt mit dem DBTool ein. Dieses Vorgehen ist im Artikel Vertec DBTool beschrieben.
  9. Starten Sie dann Vertec mit dem Parameter "/DC". Als Quelldatenbank geben Sie nun die Firebird-Datenbank an, als Zieldatenbank geben Sie die erstellte MS SQL Datenbank an. Verwenden Sie hierfür die unter Punkt 6 erstellte Datenbank-Section (ohne "[DatabaseSQL]"). Stellen Sie den Konverter gemäss folgendem Screenshot ein:

    firebirdtosql2005.gif
    Beachten Sie, dass die Option SQL verwenden gesetzt werden muss.
  10. Durch Drücken des Start Buttons werden zuerst die Tabellen in der Zieldatenbank gelöscht und danach neu erzeugt. Anschliessend werden die Daten von der Quell-Datenbank in die Vertec Ziel-Datenbank kopiert und dabei auf die neue Version konvertiert.
    Im Konvert-Fenster wird jeweils aufgelistet, welche Table gerade erstellt/kopiert wird. Bitte kontrollieren Sie diese Liste nach Beendigung zur Sicherheit kurz, und teilen Sie uns mit, falls dort Fehlermeldungen sichtbar sind.
  11. Nachdem der Konvert beendet wurde, öffnen Sie erneut die Vertec.ini Datei. Ersetzen Sie die Daten der Standard-Datenbank "[Database]" durch die neuen Angaben (Punkt 7). Dieser Punkt ist wichtig um sicherzustellen, dass die alte Datenbank nicht mehr verwendet wird.
  12. Starten Sie Vertec neu.

    Der erste Start von Vertec nach dem Konvert ist wichtig und gehört ebenfalls zur Konvertierung dazu, da diverse Anpassungen in Tabellen etc. erst dann durchgeführt werden. Deshalb geht dieser Start normalerweise länger als die folgenden Programmstarts.

    Es ist wichtig, dass dieser erste Start reibungslos durchläuft. Keinesfalls sollte der erste Startvorgang nach einem Konvert abgewürgt werden. Kontaktieren Sie uns, falls etwas schief läuft.

Kommt es bei einem Konvert auf SQL-Server zu einem Fehler, sollte die Quell-Datenbank restored werden: Der Konvert verändert auch in der Quelldatenbank Daten. Wenn man ohne neuen Restore der Quelle den Konvert nochmals startet, kann das anschliessend zu Problemen führen.


28.12.2007 | 28.06.2010