Kompensation von Überzeit

In Vertec ergibt sich die Überzeit/Unterzeit als Abweichung zwischen der Sollzeit und den erfassten Leistungen. Entsprechend geschieht Kompensation von Überstunden durch mehr Sollzeit als erfasste Leistungen bzw. durch effektive Abwesenheit, für welche auch keine Leistungen erfasst werden.

Über- oder Unterzeit ist das berechnete Resultat der Differenz zwischen der erfassten Sollzeit und den erfassten Leistungen (siehe: Berechnung der Kompensationszeit für einen Zeitraum). Über- oder Unterzeit kann also nicht erfasst werden.

Im folgenden werden unterschiedliche Arten der Erfassung von "Kompensation" in Vertec dargestellt mit ihren jeweiligen Anwendungsfeldern. Die unterschiedlichen Arten sollten nicht gemischt werden.

    Kompensation durch Auszahlung von Überstunden

    Beim Abbau von Überstunden durch Auszahlung wird die Auszahlung in der Lohnbuchhaltung erfasst und beschrieben und nicht in Vertec. In Vertec muss aber zum gleichen Zeitpunkt der Überstundensaldo um das ausbezahlte Äquivalent in Zeit reduziert werden.

    Dafür gibt es zwei Möglichkeiten:

    1. Manuelle Reduktion des Überstunden-Saldos in den Bearbeiter-Vorgaben.
    2. Erfassung einer negativen Leistung.

    1. Möglichkeit: Reduktion des Überstundensaldos in den Vorgaben

    In den Bearbeitervorgaben wird dafür eine neue Zeile erfasst mit dem neuen Überstundensaldo.

    Als Beispiel wurde dem Mitarbeiter Lars Sorenson 20 Stunden ausbezahlt. Im Moment hat er einen Überzeitsaldo von 31:00 Stunden:

    kompensation_ueberzeitsaldo.png

    Nun wird eine neue Zeile erfasst. Da 20 Stunden ausbezahlt wurden, wird dieser Wert um 20 vermindert. Der Eintrag wird also über 11:00 Stunden erfasst:

    Nachteil davon ist, dass der Grund der Überstundenverminderung nur in der Lohnbuchhaltung, nicht aber in Vertec sichtbar ist. Zur Abhilfe gibt es die Möglichkeit, pro Vorgabezeile eine Bemerkung zu erfassen. Das Bemerkungsfeld sehen Sie, wenn Sie in der Vorgabeliste ganz nach hinten scrollen:

    kompensation_bemerkung.png

    Um den ganzen Text einzusehen, setzen Sie den Curson in das Bemerkungsfeld und drücken Sie F2. Das Zoom-Fenster öffnet sich:

    kompensation_zoom.png

    2. Möglichkeit: Negative Leistung erfassen

    Die Alternative ist das Erfassen einer negativen Leistung mit der Möglichkeit eines beschreibenden Texts.

    Für diese Variante erfassen Sie eine Tätigkeit für Zeitkorrektur, zum Beispiel die Tätigkeit KOMP:

    kompensation_taetigkeit.png

    Dann erfassen Sie eine negative Leistung auf diese Tätigkeit:

    kompensation_negativeleistung.png

    Am besten erfassen Sie diese Leistungen auf ein internes Projekt / eine interne Phase, damit sie Sie übersichtlich auswerten können.

    Der Überstundensaldo reduziert sich dann um diesen Wert.

    Tätigkeit Zeitkorrektur

    Zusätzlich gibt es eine Systemeinstellung Tätigkeit für Zeitkorrektur in der Sektion Projekt. Hier können Sie die Tätigkeit auswählen, auf die jeweils Zeitkorrekturen erfasst werden. Auf dem Report Zeitabrechnung, der auf dem Bearbeiter ausgedruckt werden kann, werden so auf diese Tätigkeit erfasste Leistungen nicht als Präsenzzeit, sondern als Zeitkorrektur aufgeführt. Es gibt keine andere Auswirkungen als die Anzeige auf diesem Bericht!

    Kompensation durch Freizeit und Ressourcenplanung

    Beim Einsatz des Moduls Ressourcenplanung in Vertec wird mit der verfügbaren Arbeitszeit der Mitarbeiter gerechnet. Die verfügbare Arbeitszeit ergibt sich aus der definierten Sollzeit minus den definierten Feiertagen, Ferien und sonstigen bezahlten Absenzen. Diese Berechnung ist in der Summe der Zeiten korrekt aber widerspiegelt noch nicht die effektive Anwesenheit eines Bearbeiters, da dieser ja allenfalls vorhandene Überzeit kompensieren kann und dies weder als Leistungen noch als Ferien oder Frei-Tag erfasst wird.

    Um Kompensation von Überzeit für die Ressourcenplanung korrekt abzubilden, kann die Kompensation beim Bearbeiter unter Abwesenheiten als "Kompensation" erfasst werden. So erfasste Zeiten haben ausschliesslich Einfluss auf die Ressourcenplanung. Sollzeiten und Feriensaldo werden davon nicht beeinflusst.

    Siehe dazu den Artikel Abwesenheiten.

    Kompensation durch Freizeit und Report Abwesenheitsliste

    Im Excelreport "Abwesenheitsliste (Mitarbeiter)" werden die unter Feiertage/Ferien als "Kompensation" erfassten Tage als ganztägige oder teilzeit Kompensation angezeigt.

    kompensation_feiertageliste.png

    Kompensation durch Freizeit und Leistungserfassung

    Falls Kompensationszeit aus Auswertungsgründen als "Leistung" erfasst werden soll, bietet sich folgendes Vorgehen mit Hilfe eines Zusatzfeldes auf den Leistungen an. Dieses Vorgehen ist erfordert Vertec Linie Expert.

    Konzept

    Kompensationszeit soll als Leistung erfasst werden können, ohne die erfasste Arbeitszeit bzw. den Feriensaldo zu verändern. Der interne Aufwand dieser "Kompensationsleistungen" muss also zwingend 0 sein.

    Die Kompensationsleistungen werden auf einem definierten internen Projekt (z.B. "Absenzen") und einer definierten Phase "Kompensation" und/oder der Tätigkeit "Kompensation" mit dem Aufwand=0 und der kompensierten Zeit in der Spalte "Komp." (=Zusatzfeld auf Leistung) erfasst.

    kompensation_leistungsliste.png

    Mittels eines erweiterten Constraints wird sichergestellt, dass weiterhin keine normalen Leistungen ohne Aufwand und keine Kompensationleistungen mit Aufwand erfasst werden können.

    Die so erfasste "Kompensationszeit" hat keinerlei Einfluss auf die Sollzeit oder den Ferien- und Überzeitsaldo und wird in keinem Vertec-Standardreport angezeigt. Die Kompensation ergibt sich weiterhin durch die vorgegebene Sollzeit und den nicht erfassten Leistungen bzw. in diesem Fall durch die Leistungen mit Aufwand=0.

    Die Integration der Kompensationzeit in geeignete Auswertungen und Reports erfolgt gegen Offerte.

    Technische Umsetzung mit Phasen

    Zusatzfeld Kompensation

    kompensation_zusatzfeld.png

    Tätigkeit "Komp"

    kompensation_taetigkeit.png

    Spalte "Kompens." In "offene Leistungen heute"

    Öffnen Sie die Liste offene Leistungen heute und gehen Sie in die Listeneinstellungen. Erstellen Sie eine neue Spalte mit der Expression:

    zusatzfeldint('kompensation')

    In den erweiterten Listeneinstellungen geben Sie zusätzlich als Renderer den dbmTim.MinuteRenderer an.

    Constraint auf Leistung "Aufwand nicht eingeben" erweitern

    Der Constraint (Gültigkeitsbedingung) auf Leistungen lautet bisher minutenint<>0. Damit soll verhindert werden, dass Leistungen ohne Aufwand gespeichert werden.

    Dies muss nun so angepasst werden, dass der Aufwand 0 sein kann, falls als Tätigkeit die oben erstellte Tätigkeit KOMP ausgewählt wurde.

    Die Expression im Constraint lautet neu:

    ((typ.code='KOMP') and (minutenint=0)) or ((typ.code<>'KOMP') and (minutenint<>0))

    Phase "Kompensation"

    In definiertem internem Projekt (z.B. Absenzen) eine Phase Kompensation erstellen. Diese sollte aktiv, aber nicht verrechenbar sein.

    In den Vorgaben muss die Option Tätigkeit müssen der Phasen zugeordnet sein aktiviert sein:

    kompensation_taetigkeitzwingend.png

    Dann muss unter Tätigkeiten die oben erstellte Tätigkeit KOMP als einzige Tätigkeit zugeordnet werden. So wird bei Auswahl dieser Phase auch automatisch diese Tätigkeit ausgewählt.

    Vorgaben: Tätigkeiten müssen der Phase zugeordnet sein und der Phase "Kompensation" die Tätigkeit "Komp" als einizige Tätigkeit zuordnen, sodass bei Auswahl der Phase diese Tätigkeit automatisch ausgewählt wird.

    kompensation_taetigkeitaufphase.png

    Berechnung der Kompensationszeit für einen Zeitraum

    Sollen die effektiven Kompensationsabwesenheiten (Abwesenheiten vom Typ Kompension) pro Bearbeiter für einen bestimmten Zeitraum ermittelt werden, kann dies wie folgt geschehen:

      getSollzeit(von,bis) - getResRsrcMinuten(von,bis) - getferienbezug(von,bis)

        So werden die arbeitsfreien Tage (Samstag, Sonntag, Feiertage etc.) automatisch mitberücksichtigt. Die einzelnen Operatoren sind im Artikel OCL genau beschrieben.

        Beispiel

        Beispiel für die Ermittlung der Kompensationszeit für den Monat Juli:

        self.getSollzeit(encodeDate(2013,07,01),encodeDate(2013,07,31))
        - self.getResRsrcMinuten(encodeDate(2013,07,01),encodeDate(2013,07,31))
        - self.getFerienbezug(encodeDate(2013,07,01),encodeDate(2013,07,31))

        Erklärung

        Abwesenheiten vom Typ Frei beeinflussen die Sollzeit (Minus).

        Abwesenheiten vom Typ Frei, Ferien und Kompensation sowie die als Leistungen erfassten Ferien beeinflussen die Ressourcenzeit (Minus).

        Die Abwesenheiten vom Typ Frei heben sich somit auf. Es bleiben Ferien und Kompensation übrig. Darum müssen noch die Ferien abgezogen werden. Der Zeitunterschied ist die Kompensationszeit.

        Vertec Versionen vor 5.7

        Bei Vertec Versionen vor 5.7 muss, wenn die Ferien als Leistungen mit Ferientätigkeit erfasst werden, die Expression wie folgt lauten:

        getsollzeit(von,bis) - getResRsrcMinuten(von,bis)

        Beispiel

        self.getSollzeit(encodeDate(2013,07,01),encodeDate(2013,07,31))
        - self.getResRsrcMinuten(encodeDate(2013,07,01),encodeDate(2013,07,31))

        Erklärung

        In Versionen vor 5.7 wurden im Operator getResRsrcMinuten die Ferien, die als Leistungen erfasst wurden, noch nicht berücksichtigt. Deshalb müssen sie nicht noch abgezogen werden.


        28.05.2010 | 10.03.2015: Berechnung der Kompensationsszeit: Modul Ressourcenplanung ist nicht erforderlich; entsprechenden Hinweis gelöscht.
        Produktlinien: Standard, Expert
        Module: Leistung & CRM