Kostensätze im Vertec

Produktlinien: Standard, Expert
Module: Leistung & CRM, Benchmarking
Erstellt: 13.10.2008, Änderung: 29.12.2016
Artikel überarbeitet, neue Screenshots.
Mehr ansehen

Was sind Kosten?

Kosten im Vertec sind die Kosten des Mitarbeiters pro Stunde: Wieviel kostet es die Firma, wenn der Mitarbeiter eine Stunde arbeitet?

Was man alles in diese Kosten miteinbezieht, hängt davon ab, welchen Deckungsbeitrag man im Benchmarking sehen will. Meistens werden nur die reinen Lohn und direkten Lohnnebenkosten genommen, das ergibt dann DB 1 im Benchmarking (siehe auch Zahlen im Benchmarking). Derselbe Wert wird genommen, wenn über interne Leistungsverrechnung (ILV) gebucht werden soll, da dabei Kosten wie Miete, IT etc. von der Kostenrechnung her umgelegt werden auf die KST.

Kosten <> Honorar intern

Immer mal wieder taucht die Frage auf, was der Unterschied ist zwischen Kosten und Honorar intern.

Honorar intern bezieht sich nicht auf die Kosten, sondern ist der Aufwand multipliziert mit dem externen Honorar (ansatzext). Diese Zahl bedeutet: Wieviel "Aufwand" hatte ich bzw. habe ich noch, in Kundenbeträgen gerechnet, also die eigentlichen "Herstellkosten".

Kostenrechnung im Vertec

Es gibt zwei verschiedene Möglichkeiten, im Vertec Kostenrechnung zu betreiben. Berechnung mit Normkosten oder mit Lohn-/Gemeinkosten. Die Berechnung nach Lohn und Gemeinkosten ist nur für das Benchmarking relevant. Die allermeisten Firmen verwenden Normkosten, d.h. einen fixen Kostensatz pro Stunde und Bearbeiter, der im Vertec Tarifsystem hinterlegt wird. Die Berechnung der genauen Kostensätze ist Sache der jeweiligen Firma.

Der Normkostensatz wird auf dem Bearbeiter hinterlegt:

Oder in der Tariftabelle:

Bei der Methode Lohn-/Gemeinkosten werden die Kosten im Benchmarking auf Basis der im Vertec auf dem Bearbeiter hinterlegten Werte Lohn und Gemeinkosten berechnet.

Die Werte Lohn (Monat) und Gemeinkosten (Monat) werden addiert und durch Anzahl Arbeitstage des Monats geteilt. So erhält man den Kostensatz für einen Arbeitstag, welcher im Benchmarking zum Tragen kommt. Dieser Tagessatz wird dann prozentual auf die geleistete Arbeitszeit abgeglichen.

Beispiel: Ein Arbeiter verdient 7000.00 und verursacht 1000.00 Gemeinkosten pro Monat. Das ergibt 400.00 Kosten pro Tag. Nun arbeitet er (bei einem 8h Arbeitstag) 2 Stunden für Projekt X, und 6 Stunden für Projekt Y. Also wird im Benchmarking 100.00 auf Projekt X ausgewiesen und 300.00 auf Projekt Y. Dabei werden produktive und unproduktive Projekte NICHT unterschieden.

Systemeinstellung für die Kostenberechnung

Ob im Benchmarking die Methode Normkosten oder Lohn-/Gemeinkosten für die Berechnung der Kosten verwendet wird, muss in den Systemeinstellungen > Benchmarking eingestellt werden:

Der Standard für diese Einstellung ist Normkosten.

Wo im Vertec gibt es Kostenbe­rechnungen?

Auf Leistungslisten

Auf Leistungslisten können Sie den Kostenansatz anzeigen. Dieser bezieht sich immer auf den Normkostensatz (auch wenn Sie für das Benchmarking die Methode Lohn-/Gemeinkosten verwenden). Erstellen Sie in den Listeneinstellungen eine Spalte mit der Expression ansatzkosten.

Auf der Rechnung

Bei der Rechnungsstellung wird überprüft, ob die Summe der Normkostensätze erreicht wurde; der entsprechende Prozentsatz wird angezeigt:

Der Prozentsatz bezieht sich auf den effektiv verrechneten Leistungsbetrag.

Im Benchmarking

Im Benchmarking werden die Kosten an verschiedenen Stellen angezeigt.

Auf der Einzelmaske von Projekten, Bearbeitern, Projektphasen und Tätigkeiten:

Bei den vergleichenden Analysen jeweils unter Kennzahlen: