News Januar 2015: Vertec 6.0: Jetzt geht’s App

Patricia Amsler | 26.01.2015 0 Kommentare

Vertec 6.0 wird mit neuen Apps erscheinen, mit denen sich die Software auf verschiedenen Enduser-Geräten nutzen lässt. Mit dem Release der neuen Version macht Vertec dabei auch terminologisch einen Schritt nach vorne: Aus Clients werden Apps. Die Begrifflichkeit ist allerdings nur ein Detail – im Zentrum steht die Frage, welche Apps auf welche Anwenderprofile zugeschnitten sind.

Applikationsarchitektur

Die bewährte Businesslogik von Vertec bleibt in Vertec 6.0 unangetastet, und auch die zahlreichen Möglichkeiten zu kundenspezifischen Anpassungen bleiben erhalten und werden sogar noch ausgebaut: Neu können Sie auch die Einzelansicht von Einträgen kundenspezifisch parametrisieren. Mit der neuen Version lassen sich die Cloud Clients via Webaccess nutzen, ohne dass Sie an der Installation etwas ändern müssen. Künftig werden somit viele Vertec-User Dienste «aus der Cloud» beziehen können. Damit einhergehen unterschiedliche Vertec-Oberflächen bzw. Vertec-Apps, die für Vertec 6.0 neu entwickelt wurden.

Die Classic App enthält alle Features von Vertec 5.8, was die Abwärtskompatibilität des Programms sicherstellt. Die Classic App ist damit gewissermassen die neue Version des bisherigen Vertecs.

Die Desktop App operiert ebenfalls lokal als Windows Fat-Client. Sie umfasst im Wesentlichen die gleichen Funktionalitäten wie die Classic App, verfügt aber über eine neue Benutzeroberfläche. Das neue User Interface verwendet die neue Navigationslogik von Vertec 6.0 und stellt die Einzelansicht von Einträgen als Seiten dar.

Die Cloud App und die Web App funktionieren als Thin Client Cloud- bzw. Web-basiert. Sie eignen sich für die Dateneingabe und -abfrage und sind ortsunabhängig nutzbar, dafür stehen nicht alle Funktionen zur Verfügung. Dies gilt u. a. für die Reporting-Funktionen. Mit der Cloud App lassen sich in Vertec 6.0 jedoch lokale Word- und Excel-Reports ausführen.

Für die Weiterentwicklung von Vertec 6.0 ist vorgesehen, dass Word-Reports serverseitig erstellt und mit den Cloud und Web Apps als Download heruntergeladen werden können. Parallel dazu wird eine neue Android Tablet App entwickelt. In einem weiteren Schritt soll ein neuer, Cloud-fähiger Report-Generator in Vertec implementiert werden.

Damit lassen sich die zentralen Reporting-Funktionen direkt in allen relevanten Apps nutzen. Die Neuerungen sind für die Vertec-Versionen 6.1 und 6.2 vorgesehen – bei der Weiterentwicklung von Vertec geht’s also auch weiterhin so richtig ab.

Lokale Schnittstellen: Von den neuen Apps wird die Cloud App als einzige neben der Desktop App lokale Schnittstellen für Fremdprogramme zur Verfügung stellen (über die COM/ActiveX-Schnittstelle).

Zugriff auf Dokumente: Die Cloud App wird auf Windows Dokumentlinks in Aktivitäten auflösen können, falls das lokale Windows Zugriff auf das entsprechende Dateisystem hat. Später ist geplant, dass der Cloud Server die Dateien den Cloud Apps zum Download anbietet – auch ein «Upload» ist dann möglich.

Was sagen Sie zu diesem Thema?
Diskutieren Sie mit!