Die Vertec Roadmap

Claudio Pietra | 14.12.2016 0 Kommentare

Rückblick auf 6.0 / 6.1

Mit Vertec 6.0 und auch 6.1 haben wir eine sehr wichtige Etappe in der Sicherstellung der Zukunftsfähigkeit der Vertec-Software erreicht. Mit der neuen Software-Generation haben wir die folgenden 3 Ziele gleichzeitig angestrebt und auch erreicht:

  • neue, moderne und benutzerfreundliche Oberfläche
  • volle Funktionalität in den unterschiedlichsten Apps, die auch von "remote", also über das Internet oder die Cloud, zur Verfügung stehen.
  • gleichbleibende Business-Logik (Geschäftslogik, also die internen Abläufe in der Vertec-Software und das Customizing), d.h. keine Risiken für die bestehenden Kunden.

Mit 6.0 wurden diese Ziele erreicht und mit 6.1 wurden kleinere Kinderkrankheiten der neuen Version beseitigt, neben neuen Features (siehe Release-Notes).

 

Ausblick wichtigste Features

Nun ist es an der Zeit, nach vorne zu blicken. Wohin geht die Reise mit der Vertec-Software? Welche Apps sind in der Pipeline, an welche zusätzlichen Features denken wir? Im Gegensatz zu den letzten Jahren ist die jetzige Ausgangslage natürlich sehr komfortabel. Wir können an einem sehr reifen, gut eingeführten und vom user interface her trotzdem "neuen" und "frischen" System weiter entwickeln, neue Features und Apps zur Verfügung stellen und so die Nutzung der Vertec-Software noch einfacher und nützlicher für unsere Kunden gestalten.

Aber die aktuelle Situation erfordert auch mehr Entscheidungen bez. den Prioritäten, denn anders als in den letzten Jahren sind diese nicht quasi "automatisch" vorgegeben. Aus diesem Grund ist die hier aufgeführte Stossrichtung auch nicht als konkreter Release-Fahrplan zu verstehen, sie soll vielmehr aufzeigen, welche Gedanken wir uns zur Weiterentwicklung der Vertec-Software machen und welche Prioritäten wir für die nächste Zeit sehen.

Vertec Roadmap

Benchmarking

Das Benchmarking-Modul wollen und müssen wir auf die neue Oberfläche bringen, aber nicht ohne es auch wesentlich auszubauen. Da viele Kunden nicht noch eine separate Business-Intelligence-Lösung einsetzen (welche einerseits teuer sind und anderseits ohne grossen Einführungsaufwand auch keine Nutzen stiften), möchten wir das Benchmarking zu einem umfassenderen BI-Tool ausbauen, als es jetzt schon ist. Wir sehen hier Bedarf für viele weitere Kennzahlen wie Auftragseingang, Umsatz, fakturierte Beträge (Liquidität), etc. Es ist dabei für uns klar, dass nicht alle unsere Kunden diese Begriffe gleich definieren, die Anpassbarkeit, wie in anderen Teilen der Vertec-Software eine Selbstverständlichkeit, muss darum auch hier gegeben sein.

 

Word-Reports

Mit den Vertec-generierten Word-Reports in 6.1, welche damit auch in sämtlichen Cloud-Clients zur Verfügung stehen, wurde ein wichtiger Schritt gemacht. Allerdings müssen wir auch den in die Jahre gekommenen Report-Generator "Report-Builder" ablösen, zumal dieser nur in den Desktop Clients läuft. Es geht dabei um ausdruckbare Reports, welche aber mit mehr Businesslogik bestückt sind als ein einfacher Ausdruck einer Rechnung. Gutes Beispiel sind Mitarbeiterauswertungen bez. Produktivität oder auch die "angefangenen Arbeiten". Ein Teil der Auswertungsbedürfnisse kann sicher über das neue Benchmarking-Modul abgedeckt werden, aber wahrscheinlich nicht alle. Wir brauchen darum einen einfachen, skriptbaren Report-Generator, eventuell gleich auf Basis der bestehenden Vertec-generierten Word-Reports.

 

Mobile App

Die nächste App, die wir erstellen, ist die Mobile App, eine kombinierte Tablet- und Phone-App. In einem ersten Schritt erfolgt die Entwicklung für Android, später dann auch für iOS. Mit einigen optimierten Ansichten in wichtigen Bereichen, zum Beispiel in der Leistungserfassung, aber auch mit dem vollständigen Funktionsumfang eines Vertec Cloud Clients, wie die Web App. Man wird also mit der Mobile App alle Aufgaben erfüllen können wie mit der Web App, z.B. einen neuen Kunden erfassen oder eine Rechnung für ein Projekt erstellen.

 

In 2. Priorität sehen wir folgende grössere Erweiterungen und Umbauten:

  • Mit 6.2 wird die Vertec Classic App sowie die Classic Weberfassung nicht mehr ausgeliefert, und erst dieser Schritt ermöglicht es uns, gewisse Internas ohne Ballast der letzten fast 20 Jahre anzugehen: die Vertec Businesslogik und Datenhaltung UNICODE fähig zu machen sowie auf 64-bit zu bringen.
  • Wir möchten die mittels Vertec Aktivitäten verwalteten Dokumente auch in die Cloud Clients bringen. Dies würde es Anwendern zum Beispiel ermöglichen, via Web App Dokumente einzusehen (herunterzuladen), aber auch Dokumente hochzuladen nach Vertec. Konkreter Anwendungsfall: auf der Fahrt zum potentiellen Kunden über die Mobile App das gestellte Angebot nochmals anschauen.
Was sagen Sie zu diesem Thema?
Diskutieren Sie mit!