Neuer MWST-Satz 7.7% in der Schweiz ab 01.01.2018

Produktlinien: Standard, Expert
Module: Leistung & CRM
Erstellt: 02.07.2010, Änderung:
Abschnitt über den Vorschuss neu hinzugefügt.
Mehr ansehen

Ab 1. Januar 2018 gilt in der Schweiz ein neuer MWST-Satz von 7.7%. Für einen reibungslosen Übergang empfehlen wir folgendes Vorgehen:

  • Rechnungen sauber trennen: Leistungen, Spesen und Auslagen bis Ende 2017 abrechnen und verbuchen. So kann man den alten MWST-Satz als Standard-Satz stehen lassen, bis die letzte Rechnung mit alten Leistungen verrechnet ist.
  • Nachdem alle Rechnungen 2017 verrechnet sind:
    1. Unter Systemeinstellungen > MWST den neuen MWST-Typ erstellen mit dem neuen Satz von 7.7%.
    2. Unter Systemeinstellungen > Rechnung / Honorarnote unter Standard MWST-Typ den neu erstellten Typ auswählen.
    3. Optional: Unter Systemeinstellungen > MWST den alten MWST-Typ deaktivieren (Häkchen bei aktiv entfernen), wenn Sie nicht wollen, dass dieser noch zur Auswahl erscheint. Für den Betrieb ist dieser Schritt sonst nicht notwendig.

    Die Umstellung des Standard MWST-Typs bewirkt folgendes:

    • Die Projekte und mit ihnen die offenen Leistungen, Spesen, Auslagen und nicht verrechneten Rechnungen schauen auf den Standard MWST-Typ, der in den Systemeinstellungen gesetzt ist (derived). Somit übernehmen sie automatisch die neue MWST, Sie müssen nichts weiter tun.

Spezialfälle

Sie müssen eine alte Rechnung stornieren und wieder verrechnen

  • Stornieren Sie die Rechnung wie gewohnt über den Button Stornieren.
  • Setzen Sie auf der Seite Weitere Info die MWST auf den alten Satz. Dieser muss aktiv sein, damit er in der Auswahl erscheint (siehe Schritt 3 oben).
  • Passen Sie die Rechnung an und verrechnen Sie sie wieder.

Sie möchten eine Rechnung nach dem alten Satz verrechnen und haben schon umgestellt

  • Setzen Sie auf der Seite Weitere Info die MWST auf den alten Satz. Dieser muss aktiv sein, damit er in der Auswahl erscheint.

Sie haben die MWST irgendwo fix gesetzt

  • Überall dort, wo die MWST fix gesetzt wurde (erkennbar an der grünen Schrift), passt sie sich nicht mehr dem Standard MWST-Typ aus den Systemeinstellungen an. Möchten Sie dort die neue MWST verwenden, wählen Sie den neuen MWST-Typ wieder fix aus oder löschen Sie den fix gesetzten mit dem X. Die schwarze Schrift zeigt dann an, dass der Standard MWST-Typ verwendet wird.

Sie möchten eine Rechnung mit verschiedenen MWST-Sätzen erstellen

Dieses Vorgehen empfehlen wir nicht. Wir empfehlen, in diesem Fall zwei separate Rechnungen zu erstellen. Möchten Sie trotzdem verschiedene MWST-Sätze auf der gleichen Rechnung verrechnen, müssen Sie folgendes tun:

  • Die alte MWST auf den Leistungen, Spesen und Auslagen bis 31.12.2017 fixieren. Das können Sie mit folgendem Script machen: MWSTTyp auf Leistungen, Spesen und Auslagen einer Rechnung fixieren.
  • Falls Sie kundenspezifische Word Rechnungsvorlagen verwenden, müssen Sie überprüfen, ob Ihre Rechnungsvorlagen mit unterschiedlichen MWST-Sätzen umgehen können. Die von Vertec mitgelieferten Standard Rechnungsreports haben damit keine Probleme und drucken pro MWST-Satz eine eigene Zeile.

Einkaufs-MWST auf nicht verbuchten Spesen und Auslagen

Falls Sie das Modul Fremdkosten (Kreditoren und Auslagen) einsetzen und/oder mit der Einkaufs-MWST auf Auslagen und Spesen arbeiten, lesen Sie bitte den Artikel über die Einkaufs-MwSt und neuer MwSt-Satz.

Was ist, wenn ein Vorschuss, der mit 8% verrechnet wurde, nun für eine 7.7% Rechnung verwendet wird?

Als Beispiel dient ein Vorschuss von CHF 2000 mit 8% MwSt., von dem eine Rechnung abgezogen wurde mit 8% MwSt. über CHF 1000 und die Schlussrechnung dann wieder über CHF 1000, jetzt aber mit 7.7% MwSt.

Diese 2. Rechnung erscheint in Vertec wie folgt:

Hier werden wie erwartet die CHF 1000 mit 7.7% MwSt. verbucht, und der Bruttobetrag von CHF 1077 wird aus dem Vorschuss ausgebucht mit 8%. Auch verbucht wird das richtig:

Nun bleibt das Problem, dass der Vorschuss nicht ausgeglichen ist. Es gibt da ein Restguthaben:

Das sind, wenn man die 8% MWSt dazuzählt, genau die CHF 3 aus dem obigen Beispiel. Was geschieht nun mit den CHF 3 Guthaben des Kunden? Vertec kennt dafür die Ausgleichen Funktion:

Erstellt man nun eine Rechnung, so wird der Betrag korrekt ausgebucht: